Logo Ergotherapie am Bundesplatz Bild Randleiste
 

Was ist Ergotherapie?

 

Ergotherapie, ein ärztlich verordnetes Heilmittel, richtet sich an Menschen jeden Alters. Behandelt werden alle Krankheitsbilder, bei denen Ergotherapie laut Heilmittelrichtlinien verordnet werden kann. Der Begriff "ergon" kommt aus dem Griechischen und bedeutet: Handlung, Werk, Tat. Wer sich betätigt, trainiert seine Fähigkeiten. Ziel ist es dabei, Menschen, die von Handlungsunfähigkeit betroffen oder bedroht sind, bei der Durchführung für sie bedeutungsvoller Betätigungen im Hinblick auf das Erreichen größtmöglicher Selbstständigkeit, Unabhängigkeit im Alltags- und/oder Schul- bzw. Berufsleben und sozialer Teilhabe zu stärken und zu unterstützen.

 

Wer trägt die Kosten für Ergotherapie?

Ergotherapie wird vom Arzt verordnet und von Ihrer Krankenkasse bezahlt.

Erwachsene, die nicht zuzahlungsbefreit sind, müssen einen Eigenanteil von 10,- Euro pro Rezept plus 10% der Behandlungskosten übernehmen. Kinder (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres) sind grundsätzlich zuzahlungsbefreit.

Gerne beraten wir Sie und helfen bei der Beantragung der Zuzahlungsbefreiung.

 

Bei der Behandlung stehen je nach Krankheitsbild die Entwicklung, Verbesserung oder der Erhalt folgender Funktionen und Fähigkeiten im Vordergrund:

  • Selbstständigkeit in der Selbstversorgung und Alltagsbewältigung unter Einbeziehung technischer Hilfen, Hilfsmittelberatung und -versorgung
  • Körperliche Beweglichkeit und manuelle Geschicklichkeit
  • Handlungs- und Bewegungsplanung
  • Bewegungsabläufe, Tonusregulation und Koordination
  • Umsetzung und Integration von Sinneswahrnehmungen sowie Körperwahrnehmung und Körperschema
  • Verbesserung der kognitiven Funktionen und Fähigkeiten wie Konzentration, Ausdauer, Merkfähigkeit, Orientierung u.a.
  • Stärkung der Motivation und Neugierde
  • Vermeidung / Verminderung von Abhängigkeit, Angst und Isolation
  • Verbesserung der Eigensteuerung und der Kommunikationsfähigkeit
  • Erlernen von Gelenkschutzmaßnahmen und Kompensationsmechanismen
  • Belastungsfähigkeit und Ausdauer
  • Situationsgerechtes Verhalten, zwischenmenschliche Beziehungen sowie sozio-emotionale Kompetenzen und Interaktionsfähigkeit
  • Verbesserung der Lebensqualität und sozialer Teilhabe
  • Steigerung der Lebensfreude